Hotel Gell- News:

Apartmenthaus fertig gestellt

Endlich ist unser neues Apartmenthaus fertig gestellt!
HIER zu den Bildern.

SUCHE


Hotel Gell-DE > DAS HOTEL > Geschichte & Chronik

Geschichte und Chronik

400 Jahre Tradition

                   und woher der Name "Gell" stammt

Bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts gibt es unser Haus,

welches auch Wegmacherhaus genannt wird.

Der älteste Hinweis auf das Stammhaus des Hotel Gell stammt aus dem Jahre 1632.

 

Unsere ersten Vorfahren waren Straßenmeister und Wegemacher,

daher ist der Name unseres Hauses auch "Wegmacher".

Neben den Straßen- und Wegmeisterarbeiten betrieben unsere ersten Vorfahren ebenso eine kleine Landwirtschaft.

Unser Urgroßvater war Holzknecht und Landwirt und begann einige Zeit vor dem 2. Weltkrieg mit der Beherbergung von Gästen.

Er galt als eifriger Gastgeber für Freunde, Nachbarn, Händler und Geschäftsreisende auf der bereits von den Römern genutzten Radstädter-Tauern-Passroute über die Alpen.

 

1954 übernimmt die Tochter und zugleich unsere Großmutter Anna Gruber das Erbe.

Gemeinsam mit Raimund Gell, der vom Fanningberg stammt, machte sie die Arbeit der Landwirtschaft und der Gästebeherbergung.

 

1964 heiratet Anna ihren geliebten Raimund, seitdem gibt es den Namen "Gell" in Tweng. Im selben Jahr, im Dezember erblickte Rupert das Licht der Welt. 2 Jahre später seine Schwester Elfriede.

Großmutter Anna erweiterte das Wegmacherhaus zu einer liebevollen Pension.

Mit viel Herz und Engagement versorgte unsere Großmutter unsere Großmutter unsere Gäste und war auch bei uns im Hotel noch immer groß im Einsatz.

 

Die erfolgreiche Regentschaft von Anna endete 1994, als Anna und Raimund den Betrieb an ihren Sohn Rupert und deren Frau Manuela überschreiben. Die zwei errichten neben dem alten Gasthaus und statt den Stall, welcher 2007 vollkommen abgerissen wurde, ein völlig neues Hotel mit zirka 30 Zimmer, Speisesaal und einem Wellnessbereich.

Bis heute kann man diese lange Gastgebertradition im Hotel Gell spüren. Rupert und seine Familie haben das Traditionshaus in den letzten Jahren mit viel Mühe und Liebe zum Detail zum traditionell-modernen und doch familiären Hotel mit ganz besonderem Flair ausgebaut.

Gäste aus aller Welt schätzen das außergewöhnliche Ambiente und die geschichtsträchtigen Mauern des Hotels.

Und nach alter Tradition gilt wie schon seit Jahrhunderten:

  • Die Einheimischen treffen sich immer noch am Stammtisch. Hotelgäste sind natürlich jederzeit herzlich willkommen.
  • Durchreisende und Geschäftsleute auf der nahen Tauernautobahn A10 und der B99 Passroute über Obertauern und den Katschberg finden hier ihr erholsames Quartier bei einem Zwischenstopp.
  • Urlauber aus Österreich und vielen anderen euopäischen Ländern schätzen die familiäre Atmosphäre und genießen die regionaltypische Küche mit Rezepten aus Großmutters Küche und modernen Kreationen des Chefs Rupert.